Wenn „Deschepper“ sieht, dass es gut ist…

Was erhält man, wenn man eine vibrierende Küstenstadt, diverse Künstler, unzählbare Lichtpunkte, eine Geschichte über einen anrührenden Jungen und, last but not least, einen der Großmeister der Eventorganisation in Belgien gedanklich zusammenbringt?

Mit 30 Jahren Erfahrung in der kulturellen Welt und allen Arten von Veranstaltungen kann natürlich einiges zu seiner Person und Funktion gesagt werden. Derzeit ist Jean Pierre Deschepper als künstlerischer Leiter für das Lichtfestival Knokke-Heist verantwortlich, das die Küstenstadt zum Jahresabschluss mit Licht und Leben erfüllen will.

Ein kleiner Auszug aus seinem Lebenslauf zeigt schnell, dass für dieses Projekt niemand besser geeignet ist als er.
Als Gründer und Partner von DDMC und Alice Events realisierte er mit seinen Partnern diverse sensationelle nationale und internationale Events. Seine Sporen verdiente er unter anderem als nichtsportlicher Leiter der Special Olympics European Games Antwerpen und übernahm die Verantwortung für die Planung und Durchführung verschiedener Publikumsveranstaltungen zur Feier der europäischen Kulturhauptstadt Mons 2105. Für MB Presents war er als künstlerischer Leiter für die Ausstellungen Titanic, The Artifact Exhibition und Expo Dino World zuständig. Darüber hinaus ist er im Kulturbereich für die Theatergesellschaft Crew und das Produktionshaus für zeitgenössische Musik ChampdAction tätig. Der kulturelle Tausendsassa erwarb sich während seiner Karriere eine breitgefächerte Kenntnis in verschiedenen Domänen.

Über sich selbst sagt Jean Pierre Deschepper bescheiden, dass er eben eine Leidenschaft für Architektur und Licht hat, wobei er nur zögerlich einräumt, viel Erfahrung im Bereich der Planung und Organisation großer Publikumsevents zu haben. Als die Stadt Knokke ihn aus diesem Grund fragte, ob er ein Projekt für die dunkle Jahreszeit realisieren wolle, sagte er denn auch freudig zu.

Die ganze Stadt hängt voller Sterne und Planeten.
– Jean Pierre Deschepper –

Mit dem Lichtfestival Knokke-Heist wollen die Organisatoren den Familien buchstäblich und im übertragenen Sinne Licht in die dunkle Jahreszeit bringen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung diverser Technologien sind Lichtfestivals groß im Kommen. Jean Pierre Deschepper wollte jedoch noch etwas mehr. Zum ersten Mal arbeiten die teilnehmenden Künstler unter einem Nenner, mit einem Thema und einer Geschichte, nämlich der des kleinen Prinzen. Auch die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung hat sich des Themas angenommen. „Die ganze Stadt hängt voller Sterne und Planeten”, strahlt er. „Und das nicht nur in diesem Jahr, sondern in den nächsten drei Jahren. In diesen werden die folgenden Themen präsentiert: „Reise entlang der Planeten“, „Besuch der Planeten“ und „Die Bekanntschaften des kleinen Prinzen“. Ich habe für das Thema optiert, weil es sich um eine faszinierende Geschichte für Jung und Alt handelt. Auf den ersten Blick ist „Der kleine Prinz“ ein Kinderbuch, doch in ihm steckt so viel mehr. Es ist voller tiefgründiger Gedanken zu den Themen Leben, Freundschaft, Einsamkeit … Es lässt Erwachsene mit den Augen von Kindern schauen. Das Buch von Antoine de Saint-Exupéry gehört darüber hinaus weltweit bis heute zu den meistübersetzten und -verkauften Büchern.“

Der kleine Prinz lässt Erwachsene mit den Augen von Kindern schauen.
– Jean Pierre Deschepper –

„Diesen Winter reist der kleine Prinz entlang der Planeten“, erzählt Jean Pierre Deschepper weiter. „Ich wählte stets ein Stück der Geschichte aus und ging danach auf die Suche nach einem Kunstwerk, das dazu passte, oder sprach einen Künstler an, um ein solches anzufertigen. So sind wir zu den 8 Kunstwerken des Lichtparcours über rund 3 Kilometer gekommen. Startpunkt ist die Touristeninformation mit einer kleinen Ausstellung über das Leben von Saint-Exupéry und die Entstehungsgeschichte des kleinen Prinzen. Wussten Sie übrigens, dass das Tourismusbüro auf den Fundamenten der alten Leuchttürme erbaut ist? Draußen sehen und hören Sie „The Beam“, das erste Kunstwerk.

Jean-Pierre Deschepper war der Zeichner dieser ersten Lichtinstallation, an der auch Komponist Serge Verstockt beteiligt ist. Es handelt sich um einen pulsierenden Lichtstrahl, mit dem Sie den kleinen Prinzen einladen, die Erde zu besuchen. Jedes Kunstwerk hat seine eigene Geschichte.

„Der Parcours wird von einer App unterstützt, die der Besucher über die Website des Lichtfestivals auf sein Smartphone herunterladen kann“, erläutert Jean Pierre Deschepper. „In vier Sprachen werden allerhand praktische Informationen und eine interaktive Karte angeboten, die die Position der verschiedenen Lichtkunstwerke erläutert. Dazu lauschen Sie einer auditiven Präsentation, die einerseits Auszüge aus dem kleinen Prinzen und andererseits Infos zum Lichtkünstler und seiner Vision enthält. Für die jüngsten Besucher haben wir ein Reisedokument entworfen. Dies ist ein interaktives Dokument mit kleinen Aufträgen, die sich auf die Erlebniswelt des kleinen Prinzen und die Lichtinstallationen beziehen.

Wir hoffen, dass die Menschen sich zu einem Tag in Knokke entscheiden. Mit Shopping, leckerem Essen und im Dunkeln dem Besuch des Lichtfestivals. Ein idealer Tag für die gesamte Familie.“

Funkelnde Lichter im Überfluss, Sterne, die von oben und fern nickend zuschauen, und mittendrin dem kleinen Prinzen – in diesem Winter wird Knokke-Heist erstrahlen und leuchten wie keine andere Stadt. Vom 8. Dezember bis 6. Januar locken die Lichter ahnungslose und weniger ahnungslose Erdenmenschen für den Genuss einer einzigartigen Atmosphäre zum Jahresausklang an die Küste. Es gibt keinen einzigen Grund, diesen Verlockungen zu widerstehen.